Schutzausrüstung

Verschiedene Schutzausrüstungen

Die Feuerwehr verwendet verschiedene Ausrüstungen, um die Einsatzkraft je nach Einsatzlage optimal schützen zu können. Sie beinhalten unter anderem Ausrüstungen für den Brandeinsatz, die technische Hilfeleistung, die Wasserrettung und den Einsatz mit Gefahrgütern. Auf dieser Seite werden Ihnen die verschiedenen Ausrüstungen näher vorgestellt.

Erste Garnitur

Die erste Garnitur wird für besondere Anlässe verwendet.

Feuerwehr Dienstkleidung

Diese Ausrüstung wird für Lehrgänge, Brandsicherheitswachen oder Übungen sowie für Einsatzlagen, in denen keine weitere Schutzausrüstung erforderlich ist, verwendet.

Einsatzschutzanzug

Diese Schutzausrüstung ("V-Force", Lion Apparel) wird bei sämtlichen Einsätzen verwendet, bei denen keine zusätzliche Schutzausrüstung erforderlich ist, wie zum Beispiel bei technischen Hilfeleistungen oder Bränden, bei denen sich die Einsatzkraft nicht in verrauchten Bereichen aufhält.

Atemschutzausrüstung

Diese Ausrüstung wird bei Brandeinsätzen eingesetzt, um die Einsatzkraft mit umluftunabhängiger Atemluft zu versorgen, damit auch Arbeiten in verrauchter Umgebung, z.B. in Gebäuden, durchgeführt werden können.
Neben dem Atemschutzgerät an sich ist die Einsatzkraft zusätzlich mit einer Maske, einem Funkgerät, einer Handlampe und einer speziellen Atemschutztasche ausgestattet. In dieser befinden sich verschiedene Utensilien für den Atemschutztrupp, wie zum Beispiel eine Feuerwehrleine, Keile, Markierungsstifte und Fluchthauben.

Schnittschutzkleidung

Die Schnittschutzkleidung wird verwendet, um die Einsatzkraft bei Arbeiten mit Motorsägen zu schützen. Sie besteht aus spezieller Schnittschutzhose und -jacke, die beim Schneiden in diese Kleidung die Motorsäge sofort blockieren. Zusätzlich trägt die Einsatzkraft einen Helm mit Visier und Ohrenschützern.

Wärmeschutzanzug

Der Wärmeschutzanzug wird bei Einsätzen mit großer Wärmeentwicklung verwendet, um die Einsatzkraft vor dieser zu schützen. Unter dieser Kleidung wird Atemschutz getragen, der für eine umluftunabhängige Atemluftversorgung sorgt.

Chemikalienschutzanzug

Der Chemikalienschutzanzug wird bei Einsätzen mit gefährlichen Stoffen und Gütern eingesetzt. Er ist aus einem Material, das auch bestimmten chemischen Substanzen Stand halten kann und schützt so die Einsatzkraft vor dem Kontakt mit diesen. Unter dem Anzug wird ein Atemschutzgerät getragen.

Überlebensanzug

Der Überlebensanzug (Helly-Hansen) wird bei Einsätzen auf dem Wasser oder Eis verwendet. Er verhindert ein Untergehen der Einsatzkraft im Wasser und lässt sie permanent an der Wasseroberfläche treiben.

Schwimmweste

Die Schwimmweste wird bei Einsätzen am Wasser verwendet, bei denen z.B. Flussufer abgesucht werden müssen. Sie verfügt über eine spezielle Vorrichtung, mit der die Einsatzkraft, die mit einer Leine durch weitere Einsatzkräfte gesichert ist, sich von der Leine loslösen kann, sofern das nötig ist. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn die Einsatzkraft sich im Wasser bei stärkeren Strömungen an Flüssen bewegt, bei denen sie sonst durch die Leine unter Wasser gedrückt würde.
Zu dieser Ausrüstung gehört die Weste an sich und ein Wurfbeutel mit der Leine, durch die die Einsatzkraft gesichert wird.

 

Kennzeichnungswesten

Um an der Einsatzstelle Führungspersonal und andere besondere Funktionen optisch gut kenntlich zu machen, werden in der Feuerwehr Eitorf Westen in verschiedenen Farben verwendet. Diese werden im Folgenden erklärt.

Weste A-Dienst und B-Dienst

Diese Westen kennzeichnen den A- und B-Dienst an der Einsatzstelle. Der A-Dienst ist in der Regel der Einsatzleiter bei größeren Einsatzlagen. Bei kleineren Einsatzlagen wird der Einsatz vom zuständigen B-Dienst geleitet.

Weste Fahrzeugführer, Abschnittsleiter und Atemschutzüberwachung

Die Weste Fahrzeugführer kennzeichnet den Fahrzeugführer eines jeden Fahrzeuges. Je nach Größe der Einsatzlage können verschiedene Abschnitte gebildet werden, die vom Abschnittsleiter - gekennzeichnet mit der Weste Abschnittsleiter - geleitet wird. Die Atemschutzüberwachung überwacht und dokumentiert den Einsatz unter Atemschutz. Sie wird mit der Weste Atemschutzüberwachung gekennzeichnet.